Essen: Verurteilt wegen unterlassener Hilfeleistung – dachte es war „nur ein Obdachloser“

In Essen wurden am 18. September 2017 drei von vier Angeklagten (55, 39, 62) wegen unterlassener Hilfeleistung zu Geldstrafen verurteilt.
Was war geschehen? Die Verurteilten hatten am 3. Oktober 2016 als KundInnen in einem Bankschalterraum den sterbenden Rentner Karl H. (83) am Boden ignoriert. Dieser starb an den Folgen der unterlassenen Hilfeleistung. Die Verurteilten steigen auf dem Weg zum Automat sogar über den alten Mann.
Der Richter verurteilte die „Scheiß-egal-Haltung“ der BankkundInnen. In der empörten medialen Berichterstattung ging aber die Begründung der Angeklagten für ihr Nichtstun etwas unter.
Einer der Anklagten, Karl-Heinz T., verteidigte sich vor Gericht: „Ich dachte er sei ein schlafender Obdachloser“.
Daraufhin fragte der Richter folgerichtig, ob er nicht auch einem Obdachlosen helfen würde, „schließlich sind das keine Menschen zweiter Klasse.“ Darauf schwieg der Angeklagte.
Auch Alfred B. hielt den am Boden liegenden Senioren für einen schlafenden Obdachlosen.
Ebenso die dritte Angeklagte, Sandra G.
Erst ein fünfter Kunde rief Hilfe.

Nun kann es sein, dass die KundInnen tatsächlich in Karl H. „nur“ einen Obdachlosen gesehen haben, der schläft. Vermutlich haben sie in ihm aber vor allem einen Obdachlosen gesehen und nach dieser schnellen Kategorisierung so wenig mit ihm zu tun haben wollen wie möglich. Kein zweiter Blick und kein Nachfragen, wie es einem geht. Auch Obdachlose legen sich an Not-Übernachtungsplätzen wie beheizten Bankfilialen für gewöhnlich nicht mitten in den Weg, sondern an die Seite. Aber als Obdachloser kategorisiert, war der Mann nur ein „Ding“. Über Dinge steigt man drüber, über Menschen eher nicht.


0 Antworten auf “Essen: Verurteilt wegen unterlassener Hilfeleistung – dachte es war „nur ein Obdachloser“”


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


× fünf = fünf