New York: LGBT-Obdachlosenheim eröffnet nächstes Jahr

Die „Bea Arthur Residence” soll ab 2017 jugendlichen Obdachlosen aus der LSBTTIQ*-Community in New York ein vorläufiges Zuhause geben. Benannt ist es nach der 2009 verstorbenen “Golden Girls”-Schauspielerin Bea Arthur.
Artuhr hatte 300.000 Euro an die LGBT-Organisation „Ali Forney Center“ veröffentlicht, die das Heim betreiben wird.
Kurz vor ihrem Tod sagte sie:

„Diese Kids vom Ali Forney Center werden von ihren Familien einfach rausgeschmissen, nur weil sie lesbisch, schwul oder trangender sind – diese Organisation rettet wirklich Leben.”