Der philippinische Präsident ruft zur Ermordung von Süchtigen auf

Der rechtspopulistische Philippinen-Präsident Rodrigo Duterte (71) interpretiert den Kampf gegen Drogen offenbar als Kampf gegen Drogenabhängige und Drogendealer.
Sein Appell: Wer einen Junkie kennt, soll ihn töten. Dazu forderte er beim Besuch in einem Slum in der Hauptstadt Manila auf.
Bereits als Bürgermeister von Davao hatte Duterte offenbar mit Todesschwadronen paktiert, die Hunderte Drogendealer umbrachten.