Sozialdarwinistische Übergriffe auf Obdachlose in Berlin

Die Publikation „Berliner Zustände“ 2015 führt auch mehrere Übergriffe auf Obdachlose in Berlin auf:
* 3. September 2015, Berlin-Wedding: Gegen 10.45 Uhr wird auf dem Nettelbeckplatz der Schlafsack eines auf einer Bank schlafenden Obdachlosen angezündet. Die Täter_innen sind eine 44-Jährige und ein 30-Jähriger. Der Schlafende bemerkt das Feuer zunächst nicht, die Polizei kann es noch rechtzeitig löschen.
* 18. September 2015, Berlin-Mitte: Ein Mann läßt eine brennende Zeitung auf eine 31-Jährige und einen Mann fallen, die in einer Grünanlage am Koppenplatz in Schlafsäcken schlafen. Eine Zeugin löscht das Feuer und weckt die Schlafenden. Der Täter wird in der Nähe festgenommen.