Aachen: schwere Misshandlung von Obdachlosen im August 2015

Die „Aachener Zeitung“ berichtet in einem Artikel vom 5. Januar 2016 von einem grausamen Fall der Misshandlung eines Obdachlosen am 22. August 2015:

„Die drei Jugendlichen, die im August vergangenen Jahres einen obdachlosen 19-Jährigen auf dem Sportplatz der Gustav-Heinemann-Gesamtschule schwer misshandelt hatten, müssen sich vor dem Jugendschöffengericht Aachen wegen der ihnen zur Last gelegten Taten verantworten: gefährliche Körperverletzung, Nötigung und Sachbeschädigung.
Laut Anklage war es zwischen den drei Tätern (damals 15, 15 und 19 Jahre alt) und dem 19-jährigen Opfer Pascal B. „wegen einer ausstehenden Schuld von unter 100 Euro“, wie Dr. Daniel Kurth, Pressesprecher am Amtsgerichts Aachen, sagte, zu der Auseinandersetzung gekommen.
Das Trio suchte das Opfer, von dem bekannt war, dass es sich regelmäßig auf dem Sportplatzgelände aufhielt, in den frühen Morgenstunden des 22. August auf, zog den jungen Mann aus, zündete seine Kleider an und zerrte ihn in die Flammen. Die jungen Männer traten und schlugen auf das Opfer ein, unter anderem mit Hämmern.
Gegen 6 Uhr morgens fanden Passanten den unbekleideten jungen Mann und riefen sofort Polizei und Krankenwagen. Das Opfer hatte schwerste Brandverletzungen und wies weitere Anzeichen äußerer Gewaltanwendungen auf.
Neben den schweren Verbrennungen hatte der 19-Jährige massive Prellungen an Hand, Unterarm und Hinterkopf sowie einen Nasenbeinbruch, wie die Staatsanwaltschaft Aachen damals mitteilte. Nach längerem Krankenhausaufenthalt befand sich Pascal B. in psychologischer Betreuung.“

Laut dem Zeitungsbericht ist das Opfer wieder in die Obdachlosigkeit zurückgekehrt.

* Verena Müller: Obdachlosen misshandelt: Trio angeklagt, 5. Januar 2016, http://www.aachener-zeitung.de/lokales/nordkreis/obdachlosen-misshandelt-trio-angeklagt-1.1261251