Neonazis instrumentalisieren Obdachlosigkeit

Golden Dawn für Obdachlose
OBEN: auch griechische Neonazis instrumentalisieren Obdachlosigkeit, indem sie sich für „ihre“ Obdachlosen einsetzen

Das süddeutsche Neonazi-Netzwerk „Freies Netz Süd“ versucht die gestiegene Obdachlosigkeit in Deutschland für sich zu instrumentalisieren, indem es Obdachlosigkeit in Konkurrenz zu Zuwanderung setzt. In dem Text „Obdachlosigkeit wächst im Schatten des Ausländerzuzugs“ vom 11. August 2013 heißt es u.a.:

Während immer mehr fremdländische Sozialtouristen über die Ausnutzung von Asylanträgen ins Lande strömen und die herrschende Klasse zunehmend junge Ausländer aus den EU-Pleitestaaten zur Lohndrückerei nach Deutschland lockt, steigt die Zahl der deutschen Wohnungslosen rapide an. Gut 300.000 Menschen leben bereits in Deutschland nicht mehr in eigenen Wohnungen. Die Sozialverbände schlagen Alarm, den die Zahl hat sich in den letzten zwei Jahren um satte 15 Prozent erhöht.

Auch unter den 300.000 einheimischen Obdachlosen sind viele Menschen mit Migrationshintergrund.