Aachen: Neonazis verprügeln Obdachlosen und erhalten Bewährung

Angeblich hatte die Tat keinen rechten Hintergrund. Die Zeitung „Die Welt“ schreibt:

Nach einer Prügelattacke auf einen Obdachlosen sind ehemalige Sympathisanten der inzwischen verbotenen „Kameradschaft Aachener Land“ zu Bewährungsstrafen verurteilt worden. Die Tat habe keinen rechtsradikalen Hintergrund, wie zunächst angenommen, stellten die Richter am Montag fest.
Mindestens einer der Täter nimmt an einem Aussteigerprogramm für Rechtsradikale teil, wurde in dem Prozess deutlich. Die Jugendkammer am Aachener Landgericht wertete die Tat als gefährliche Körperverletzung.
Auslöser sei ein handgreiflicher Streit zwischen zwei Frauen gewesen, in den sich vier Männer eingemischt hätten. Dabei habe einer der Täter eine Bierflasche auf dem Kopf des Opfers zertrümmert und anschließend mit zwei Jugendlichen auf den wehrlosen Mann eingeschlagen und -getreten, begründeten die Richter das Urteil.
Sie sprachen Bewährungsstrafen zwischen neun Monaten und zwei Jahren aus. Laut Urteil spielten Alkohol und Drogen eine wesentliche Rolle bei dem Geschehen. Die 16- bis 25-Jährigen waren wegen versuchten Totschlags angeklagt.

* dpa/cm. Bewährungsstrafen für Ex-Neonazis, Die Welt, 04.03.13, http://www.welt.de/regionales/koeln/article114120626/Bewaehrungsstrafen-fuer-Ex-Neonazis.html