Obdachlosenzeitung in Serbien

Der Informationsdienst „Weltreporter“ berichtet:

In den drei Großstädten, Belgrad, Novi Sad und Nis leben die meisten serbischen Obdachlosen. Ihre Zahl wird offiziell auf 2000 geschätzt, tatsächlich geht sie wohl in die Zehntausende. Um diese Menschen kümmert sich kaum jemand, sie sind stigmatisiert, werden auf der Straße beschimpft. Auch die Verkäufer der ersten Obdachlosenzeitung „Ulica ulici“, („Straße der Straße“) wurden von Rechtsradikalen angegriffen. Jetzt feiern die Macher und die obdachlosen Verkäufer das einjährige Bestehen. Das Projekt wird mit EU-Geldern finanziert.