Hetze gegen sozial Randständige

In einem Artikel in der Zeitung „Neues Deutschland“ (ND) wird darüber berichtet, dass derzeit vier Personen in Berlin wegen Hetze gegen sozial Randständige vor Gericht stehen. Sie sind wegen Volksverhetzung und Gewaltdarstellung auf der CD „Friss oder Stirb“ angeklagt. Dabei handelt es sich bei den vier Angeklagten nicht um extreme Rechte. Die drei Rapper Björn (aka „Blokkmonsta & Schwartz“), Raphael (aka „Blokkmonsta & Schwartz“) und die Krankenpflegerin Lovelet (aka „Dr. Jekyll“) und der vierte im Bund, der die CDs vertrieb, sind „nur“ Rapper mit menschenverachtenden Texten. Zu Recht nennt der ND-Artikel das Rappertrio die „verbalen Schlächter aus der Rapper-Szene“.

In dem Stück „Kloake“ heißt es u.a.:

Du siehst aus wie eine Kloake / und Du stinkst wie eine Kloake / Ja, Du lebst wie eine Kloake / Geh bloß weg, Du dumme Kloake / Kennt ihr das Gefühl wenn ihr in der Ubahn sitzt / Gegenüber ist ein Penner / mit seinem Müllsack voll geschwitzt / Er stinkt wie ein Haufen Scheiße / noch schlimmer sieht er aus / seit Jahren nicht gewaschen / ein Pappkarton sein Haus / er steigt aus aus der Bahn / geht auf den Mülleimer zu / greift hinein in den Dreck / sucht nach etwas was ihm schmeckt / findet einen alten Burger / leckt seinen Mund und isst ihn auf / ich könnt kotzen all die Keime / doch für ihn wars ein Festschmaus

Immerhin stellen „Blokkmonsta & Schwartz“ in dem Stück auch treffend fest „mein Hirn ist eine Kloake“.

Bereits 2008 standen Björn und Raphael wegen Volksverhetzung vor Gericht. Sie nannten sich und ihr Plattenmarkenzeichen »Hirntot«.

* Volksverhetzung oder Aufschrei gegen das System, in: Neues Deutschland“ vom 12.01.2011, http://www.neues-deutschland.de/artikel/188370.volksverhetzung-oder-aufschrei-gegen-das-system.html