Velbert: Anschlag auf Obdachlosenheim

Auf der linken Newspage „Indymedia“ findet sich folgende Meldung:

In den frühen Morgenstunden des heutigen Montags kam es zu einem Anschlag auf das Velberter Obdachlosenwohnheim „Zur Grafenburg“. Bisher unbekannte TäterInnen warfen einen Molotov-Cocktail auf den Wohntrakt, der laut offiziellen Angaben der Stadt zur Zeit 4 oder 5 Obdachlosen ein Dach bietet. Durch das schnelle Eingreifen eines Bewohners konnte ein größerer Brand sowie das Ausbreiten des Feuers zum Glück verhindert werden. Was für einen Hintergrund diese Tat besitzt, ist zur Zeit genauso wenig bekannt wie Angaben über die Täter, den Tarhergang etc. . Was jedoch klar seien dürfte, daß ein feiger Anschlag mit einem Molotov-Cocktail nicht aus einem Zufall heraus geschieht sondern geplant gewesen seien muss.
Bei der Obdachlosigkeit handelt es sich um ein ernstzunehmendes Problem unserer Zeit. Obdachlosigkeit ist eine der schlimmsten Auswirkungen von Armut. Sie stellt eine Schattenseite unserer Wohlstandsgesellschaft dar. Besonders auffallend ist, dass sie gerade in einem so reichen Land wie Deutschland in dem Maße auftritt.
Dennoch scheint es den Großteil aller Deutschen kaum zu berühren. Wir sind in unserem Alltag ziemlich weit weg davon. Die meisten Menschen verschließen ihre Augen vor dem Thema Armut, nicht selten wird dieses Problem gänzlich aus dem Bewusstsein gedrängt.

* antifavelbert: Anschlag auf Obdachlosenheim in Velbert, indymedia, 05.07.2010, http://de.indymedia.org/2010/07/285565.shtml bzw. http://antifavelbert.wordpress.com/2010/07/05/feiger-anschlag-auf-obdachlosenheim-in-velbert/