Archiv für Januar 2009

Prozess wegen Obdachlosen-Mord in Templin

Ein Halbes Jahr nach dem Mord an einen 55jährigen Obdachlosen in Templin wurde am 19. Januar am Landgericht Neuruppin gegen zwei Männer aus der rechtsextremen Szene der Prozess eröffnet. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen „Mord aus niederen Beweggründen und Mordlust“ vor.
Als ihr 55jähriges Opfer sich weigerte auf Befehl der Beiden mit ihnen anderswo weiterzutrinken beschlossen sie, ihn wegen „Befehlsverweigerung“ zu bestrafen und fingen an auf ihn einzuprügeln. Vorher hatten sie ihn bereits beschimpft. Da das Opfer arbeits- und zeitweilig obdachlos gewesen sei, hätten die Angeklagten den früheren Techniker verachtet, heißt es laut NPD-Blog in der Anklageschrift.
Sie schlugen ihr Opfer blutig und brachen ihm im Gesicht jeden Knochen. Mindestens der eine Täter soll, laut Anklage, beschlossen haben auszuprobieren, „wie ein Mensch stirbt“. Ihr Opfer starb daran, dass es an seinem eingeatmeten Blut erstickte.
Anschließend zündeten sie ihr Opfer an, um die Spuren ihrer grausamen Tat zu vertuschen.

In Fällen von Gewalt gegen Obdachlosen fällt auf, dass die Gewalt enthemmt eingesetzt wird. Bei normalen Schlägereien ist häufig bei bestimmten Stellen Schluss. Bei Obdachlosen oder Sozial Schwachen aber scheint es diese Grenze häufig nicht zu geben. Das ist ein klarer Hinweis darauf, dass die Täter den Obdachlosen den Status als vollwertiger Mensch absprechen und deswegen meinen auch ohne Hemmung bis zum Tod zuschlagen zu können.
Diese Enthemmung der Täter ist ein Hinweis auf ein rechtes Weltbild der Täter, dass Menschen in „lebenswert“ und „nicht lebenswert“ einteilt. Noch dazu waren die Täter tatsächlich auch äußerlich Rechtsextreme.
Trotzdem taucht dieser Mord in der offiziellen Statistik bislang nicht als rechtsextremer Mord auf.

Claudia Naujoks: Oberdachlosen- Mord – zwei Rechtsextreme vor Gericht, 20. Januar 2009, http://www.endstation-rechts.de/index.php?option=com_content&view=article&id=2696:oberdachlosen-mord--zwei-rechtsextreme-vor-gericht-&catid=106:straftaten&Itemid=242

NPD-Blog: Obdachlosen totgetreten: Mordprozess gegen zwei Rechtsextremisten, 19.01.09, http://npd-blog.info/?p=2672

Obdachloser in Sigmaringen angegriffen

Sigmaringen. Ein 23-Jähriger hat in Sigmaringen auf einen Wohnsitzlosen eingeschlagen und [ihn] verletzt. Der 52-Jährige Wohnsitzlose hielt sich in der Nacht zum Samstag in einem Bankraum auf, um sich aufzuwärmen. Zwischen den beiden Männern soll es zu einem Streitgespräch gekommen sein, in dessen Verlauf der 23-Jährige dem Obdachlosen ins Gesicht schlug. Der Täter wurde ermittelt.

Aus: „Schwäbisches Tagblatt“ vom 12.01.08, Seite 7