Nazis mobilisieren gegen Tafel-Verantwortliche

Kundgebung gegen „Tafel“-Chefin
Wegberg. Nicht Erwerbsloseninitiativen, die gegen die zunehmende „Vertafelung“ der Gesellschaft protestieren wollten, sondern 20 Neonazis haben am 4.Oktober vor dem Wohnhaus der Wegberger „Tafel“-Chefin eine Kundgebung durchgeführt. Diese richtete sich gegen die Wegberger „Tafel“, weil sie aus ihrem Spendentopf auch 1000 Euro an zwei Projekte in Afrika vergeben hatte. Außerdem forderten die Neonazis, darunter auch NPDler aus Mönchengladbach, Krefeld und Hückelhoven, sowie einige „Autonome Nationalisten“ und Anhänger der „Volkssturms Rheinland“, daß künftig nur noch Deutsche von der „Tafel“ unterstützt werden sollen. Die „Grünen“ kritisierten, daß die Kreispolizeibehörde nicht restriktiver mit der Anmeldung der „Mahnwache“ umgegangen sei. Zudem hätte die Wegberger Verwaltung die Betroffene und die Vertreter im Rat der Stadt über die Kundgebung informieren müssen (peb).

aus: Antifaschistische Nachrichten 21/Oktober 2008, http://www.nrw.vvn-bda.de/hma/an_2008_21.htm