Tod durch (soziale) Kälte

Vermutlich jeden Winter erfrieren Obdachlose auch in Deutschland. Grund sind teilweise fehlende Notübernachtungen, bzw. deren kurze Öffnungszeiten, aber öfters spielt leider auch Alkohol eine Rolle. In jedem Fall ist aber auch soziale Kälte und Armut ein Faktor.
Da die Zahlen, nach bisheriger Erkenntnis des Autors, nirgendwo gesammelt und erfasst werden, ist die Gesamtzahl obdachloser Erfrierungsopfer unbekannt.
Eine ältere Meldung aus der Zeitung „Der Tagesspiegel“ vom 26. März 1992 (nach: Renate Drommer: … und segne, was du uns bescheret hast, Berlin 1993, Seite 16) nennt für den Winter 1991 / 1992 die Zahl von mindestens 30 erfrorenen Obdachlosen. Bekannt werden nur einzelne und „spektakuläre“ Fälle wie der Tod eines 35jährigen Obdachlosen in Stralsund. Dieser wird am 07.12.2002 von zwei Stralsunder Polizeibeamten am Stadtrand „ausgesetzt“ und stirbt an Unterkühlung und Alkoholvergiftung.