Polizeigewalt gegen Obdachlosen?

Mißhandlung durch Polizisten?
Wie auch auf Berberinfo zu lesen war, wurde vor kurzem in Greifswald ein Gedenkstein für den dort von Neonazis ermordeten Obdachlosen Eckard Rütz eingeweiht.Laut einem Bericht der Ostseezeitung soll nun die Polizei ganz in der Nähe des „frischen“ Gedenksteins einen Obdachlosen misshandelt haben. Die Studentin Franziska Wussow, die das Ganze beobachtete, wird von der Tageszeitung wie folgt zitiert:
„Halb auf der Bank, halb auf dem Boden lag ein nicht ansprechbarer Obdachloser. Bevor die herbeigerufene Polizei auf die Idee kam, einen Krankenwagen zu rufen, packte ein Beamter den offensichtlich sprach- und wehrlosen Hilfsbedürftigen am Kragen und schleifte ihn zehn Meter durchs Mensafoyer am Boden entlang zur Eingangstür.“
Nach dieser Aktion habe der Polizist den Wehrlosen dann auf den dreckigen Fußabtreter gelegt und die zehn Minuten bis zum Eintreffen des Krankenwagens ruhig gewartet.
Die oben zitierte Studentin hat eine Dienstaufsichtsbeschwerde eingelegt und der örtliche Polizeichef entkräftete aus seiner Sicht die Vorwürfe und verteidigte seinen Untergebenen, dieser habe sich ordnungsgemäß verhalten.

Alexander Loew: Polizei-Einsatz in der Mensa löst Kritik aus, in: Ostseezeitung-Greifswald vom 08.12.2007, http://www.links-lang.de/presse/6900.php