Der Fall Jalloh beleuchtete auch den Tod eines Obdachlosen

Der gerade in Magdeburg verhandelte Fall, des am 07 Januar 2005 während eines Brandes in seiner Zelle im Polizeireviers Dessau (Sachsen-Anhalt) ums Leben gekommene Asylbewerber Oury Jalloh
wirft auch einen älteren Todesfall wieder auf.
Im November 2002 nahm die Dessauer Polizei den Obdachlosen Mario Bichtemann in Gewahrsam. Dieser war 15 Stunden nach seiner Inhaftierung durch einen Schädeldachbruch ums Leben gekommen.
Bei ihrem ersten Kontrollgang wollen die zuständigen Beamten keine Verletzung bemerkt haben und beim zweiten Kontrollgang war Bichtemann am Boden liegend aufgefunden wurden. In einem Telefongespräch hätte der Neurologe dann eine Behandlung verneint, obwohl er Bichtmann selbst nicht untersucht hatte! Trotz der Bitten der Beamten kam der Arzt nicht zu dem Inhaftierten.
Bei einem dritten Kontrollgang hatte ein Beamter um 12.20Uhr eine Blutspur am Ohr des Mario Bichtermann festgestellt, aber immer noch nicht wollte irgendjemand reagieren.
Dies geschah in der Zelle Fünf, in der ebenfalls Jalloh ums Leben kam, und Dienst hatte an diesem Tag ebenfalls der Dienstgruppenleiter Sch. und die Einsatzleiterin H. und zwei weitere Männer. Ebenfalls wurde derselbe Neurologe zu Rate gezogen, der auch bei Jalloh die Hafttauglichkeit prüfte.
Eine mehr als nur merkwürdige Häufung von Parallelen zum Fall Jalloh.
Es steht zu hoffen, dass der Fall Jalloh umfassende Aufklärung findet und sich die Behörden danach auch dem Fall von Mario Bichtemann widmen.
Ein früheres Ermittlungsverfahren war abgebrochen worden.

WEITERFÜHRENDES
http://www.attac.de/halle/oury/presse/files/prozessbericht-zweiter-tag-nicht-schon-wieder-wir-nicht-schon-wieder-das-pech-im-lotto.html

http://www.wdr.de/tv/monitor/beitrag.phtml?bid=670&sid=126


2 Antworten auf “Der Fall Jalloh beleuchtete auch den Tod eines Obdachlosen”


  1. 1 Der Fall Bichtemann « Im Kopf Lokalisation Pingback am 15. November 2012 um 22:08 Uhr
  2. 2 Der Fall Bichtemann | Im Kopf Lokalisation Pingback am 11. Dezember 2013 um 22:35 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.